Usedomer Musikfestival widmet sich Dänemark


Usedomer Musikfestival widmet sich Dänemark

Der September ist wie gemacht für große Ereignisse. Warum? Weil das Badewetter nachläßt und man sich wieder auf alle anderen aufregenden Orte auf Usedom besinnen kann. Uralte Kirchen, malerisch und verwunschen gelegene Schlößchen, Villen und Herrenhäuser, Bäderstilvillen und kaiserzeitliche Hotels. Genau diese Orte sind es nämlich, die das Usedomer Musikfestival als Aufführungsorte für sich nutzt, um die  musikalischen Reichtümer der Länder und Regionen, die durch die Ostsee verbunden sind, wirkungsvoll in Szene zu setzen. Dabei wechseln die Gastländer jährlich und haben dann drei Wochen lang von September bis Oktober die großartige Gelegenheit, sich musikalisch zu präsentieren.
Dies geschieht schon seit 1994 sehr eindrucksvoll und lockt bundesweit mittlerweile viele Zuhörer in den hohen Norden. Vielseitige und spannende Musikprogramme umrahmt von Kunstausstellungen, Vorträgen und Lesungen reflektieren dann auch die eigene Kultur und Befindlichkeit im Spiegel des Anderen. Festivalmusik überwindet so geografische, historische und kulturelle Grenzen und verbindet Menschen über Länder und Generationen hinweg. Beispielhaft steht hierfür die langjährige Kooperation zwischen Polen und Deutschland. Orchestergastspiele in der Stadt Swinemünde und Workshops in der dortigen Musikschule führen beide Länder auch künstlerisch zusammen.

Dieses Jahr, wenn das  24. Usedomer Musikfestival seine Pforten öffnet, präsentiert Dänemark vom 23. September bis zum 14. Oktober 2017 große Stars und verborgene Schätze. Mit spektakulären Chor- und Instrumentalwerken eröffnen das Danish String Quartet – die internationale Kammermusiksensation – und der NDR Chor. Die bekannte Sängerin Gitte Hænning wird Jazz, Blues und dänische Volkslieder interpretieren; die Musikerinnen Lea und Esther Birringer präsentieren „Nordische Romantik“. Freuen dürfen wir uns auf den bekannten Schauspieler Ulrich Noethen, der begleitet von Hideyo Harada am Klavier auch aus Die kleine Meerjungfrau liest. Absolute Höhepunkte werden mit Sicherheit die Konzerte im gewaltigen Kraftwerk Peenemünde – MVs größtem Industriedenkmal – u. a. mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung des lettischen Dirigenten Andris Poga und mit dem dänischen Violoncellisten Andreas Brantelid.
Usedom und sein Festival sind stolz, denn viele namhafte Interpreten aus aller Welt führte es bereits auf Deutschlands östlichste Insel, wobei sich Spitzenkünstler der Gastländer ein Stelldichein gaben: Die Dirigentendynastie Järvi mit Neeme, Paavo und Kristjan Järvi für Estland, Thomas Sanderling und das Philharmonische Orchester Novosibirsk für Russland, die Sänger von Lumen Valo und Oli Mustonen für Finnland, Bo Skovhus für Dänemark, Baiba Skride als Artists in residence für Dänemark, Violeta Urmana und David Geringas für Litauen, Krzysztof Penderecki für Polen und viele mehr. Mit dem Dänen Bent Sørensen, dem Litauer Anatolijus Šenderovas und dem Letten Pēteris Vasks konnten Künstler von internationalem Renommee als Composer in residence gewonnen werden. Unvergessene Dirigentenlegende Kurt Masur (†) war erster Schirmherr des Festivals und von 2012 bis 2014 als Dirigent, Besucher und Pädagoge regelmäßig beim Usedomer Musikfestival und auf der Insel Usedom zu Gast. Dafür sind wir dankbar und freuen uns, wenn viele interessierte Musikfreunde diese Erlebnisse mit uns teilen.

Weitere Infos unter www.usedomer-musikfestival.de

+ There are no comments

Add yours