5 Dinge, die man in den Kaiserbädern gesehen und erlebt haben muss


5 Dinge, die man in den Kaiserbädern gesehen und erlebt haben muss

1. Ab an den Strand

Vollbepackt mit Decke und Handtuch, Eimer und Schaufel, Strandmuschel und Windschutz. Die Sonneninsel ist bekannt für ihren feinen, weißen Sandstrand. Also ab dahin – um im Strandkorb zu entspannen, ins kühle Nass zu springen oder Kleckerburgen zu bauen. Es wird ein herrlicher Tag, mit einer Brise in den Haaren, Salz auf der Haut und Sand unter den Füßen. Und wenn mal etwas Abwechslung und Spannung benötigt wird, dann steht unsere LED-Wand mit den “Bildern im Meer” und dem “Sommerkino” an der Heringsdorfer Seebrücke bereit.

Ahlbeck
Heringsdorf
Bansin

 

 

 

 

2. Von Seebrücke zu Seebrücke

Eine schöner als die andere – die drei Seebrücken der Kaiserbäder. Die alte Dame in Ahlbeck hat bereits, sage und schreibe, über 100 Jahre auf dem Buckel. Während sie dieser Fakt zur ältesten Seebrücke Deutschlands macht, ist ihre Schwester in Heringsdorf mit ihren 508 Metern die längste des Landes.

Ahlbeck
Heringsdorf
Bansin

 

 

 

 

3. In historischen Fußstapfen

Erker, Balkone, Türmchen – die Schönen und Reichen haben sich zur Jahrhundertwende einige Prachtbauten, Prunkpaläste und Märchenschlösser hingebaut. Über die Promenade flanierend erblickt man viele der Villen, die einst als Sommerresidenzen erbaut wurden. Dabei bediente man sich den verschiedensten Stilen unterschiedlichster Epochen, von der Renaissance über Barock bis hin zum Jugendstil.

4. Fit am Sportstrand

Zwischen Ahlbeck und Heringdorf heißt es „Sport frei!“. Ob Stand-up-Paddling, Badminton, Beach Soccer, Beach-Handball, Beach-Volleyball, Beach-Tennis, Brennball, Strandgymnastik, Nordic Walking, Bauch-Beine-Po, Geocaching, Sandfigurenwettbewerb, Strandolympiade, Boccia, Slackline oder Balance-Board. Das Angebot ist schier unerschöpflich. Bis zum 01. September 2019 ist der Sportstrand der Kaiserbäder noch für Groß und Klein, Jung und Alt geöffnet.

5. Sieben-Seen-Blick

Ein Abstecher ins Hinterland der Kaiserbäder lohnt sich: Von der hügeligen Usedomer Schweiz geht es über in die unberührte Natur der Seenlandschaft. Hier verstecken sich die beiden Binnenseen Schmollensee und Gothensee, die größten auf der Insel. Einen atemberaubenden Blick über die sieben Seen der Region, mit den ebenso dazugehörigen zwei Krebsseen, dem Schloonsee, dem Kachliner See, dem Achterwasser mit Haff und natürlich der Ostsee, erhält man vom 40 Meter hohen hölzernen Aussichtsturm am Bergmühlenweg bei Neu Sallenthin.

Villa Irmgard, © Andreas Dumke
Sportstrand Strandaufgang 1Y/1Z
Schloonsee, Bansin

+ There are no comments

Add yours