Villa Irmgard

Villa Irmgard

Ausstellung Villa Irmgard in Heringsdorf

Öffnungszeiten
von Juni bis September
12.00 bis 18.00 Uhr

von Oktober bis Mai
12.00 bis 16.00 Uhr

Montag & Mittwoch geschlossen
Sonntag nach Vereinbarung

Adresse
Museum Villa „Irmgard“
Maxim-Gorki-Straße 13
17424 Seebad Heringsdorf
Tel: +49 38378 /22361
eMai: villa-irmgard@kaiserbaeder-auf-usedom.de

Sie ist ein echtes Original. Denn die Villa Irmgard ist eine der wenigen Villen, bei denen innen wie außen noch fast alles so anzutreffen ist, wie es 1906 gebaut wurde. Bei einem Spaziergang die Maxim Gorki-Straße entlang, die parallel zur Heringsdorfer Promenade verläuft, ist sie auf den erste Blick erkennbar. Sie thront wie ein kleines Bäderarchitekturjuwel auf der Kuppe einer kleinen Anhöhe. Die zweigeschossige Villa wurde einst als Gästehaus in neoklassizistischem Stil erbaut und mit vielen Jugendstil-Elementen veredelt.

Ihr bisher prominentester Gast war sicherlich der russische Schriftsteller Maxim Gorki. Er logierte in ihr samt seinen Kindern gleich über mehrere Monate – von Mai bis September 1922 -, um sich an der Ostsee von seiner Tuberkuloseerkrankung zu erholen. Während seines Aufenthaltes arbeitete er, pflegte regen Briefwechsel mit seinen russischen und französischen Freunden und ließ sich vom Leben in den Kaiserbädern Ahlbeck · Heringsdorf · Bansin reichlich zu beidem inspirieren. Hier empfing er auch Alexei Nikolajewitsch Tolstoi und den Opernsänger Fjodor Iwanowitsch Schaljapin, dessen Tochter sich denn auch gleich zu einem längeren Verweilen in der Villa Irmgard überreden ließ.

Der Federhalter ruht auf dem Schreibtisch, das Kanapee, auf dem Gorki gerade noch gelegen hatte, zeigt deutlich den Eindruck, den sein Körper beim Aufstehen hinterließ. Als hätte der Schriftsteller den Raum just für einen Strandspaziergang verlassen, sind seine Wohn- und Arbeitsräume zum Teil unverändert auch heute noch zu besichtigen. Denn seit 1948 ist die Villa Irmgard eine Gedenkstätte für den berühmten russischen Dichter.

Darüber hinaus beherbergt die Villa im Obergeschoss ständig wechselnde Ausstellungen und lädt zu einer Vielzahl von kleineren Veranstaltungen ein. Lesungen, Konzerte, aber auch Theateraufführungen finden statt. Besonders beliebt, die Konzerte im Kerzenschein.

Eine Hommage an Maxim Gorki zum 150. Geburtstag